staudi.it

Ferienhaus Staudacher

Ferienhaus Staudacher

Allriss Alm

Allriss-Alm
Staudi Home

05.12.2011

48. Platz beim Super G in Beaver Creek


Auch im Super-G auf der Birds-of-Prey-Piste im US-amerikanischen Beaver Creek reichte es für unseren Staudi zu keiner Top 30 Platzierung. Der Schweizer Sandro Viletta hat überraschend den Super-G gewonnen.

Es läuft noch nicht rund. Auch in Beaver Creek schaffte es Patrick nicht seine wahren Fähigkeiten zu zeigen. Sein Fanclub fieberte das Rennen, nach getätigter Vollversammlung, auf einer großen Leinwand live mit und musste, wie schon in Lake Louise, lange auf Staudi warten. Mit Startnummer 63 stieß er sich dann aus dem Starthaus. Im Ziel angekommen, leuchtete wieder nur ein Platz jenseits der 30 Bestplatzierten auf. Schlussendlich belegte er mit einer Zeit von 1:21.64 Minuten den entäuschenden 48. Rang.

Lange sah es nach einem Sieg für den Norweger Aksel Lund Svindal aus, doch der als 30. gestartete Sandro Viletta fuhr zur Überraschung aller eine Bestzeit von 1:18,71 Minuten. Für den Schweizer war es nicht nur der erste Weltcup-Triumph, sondern auch gleich der erste Podestplatz überhaupt. Svindal musste sich mit einer Zeit von 1:18,91 Minuten mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz, vor dem Kanadier Robbie Dixon und dem Österreicher Hannes Reichelt.

Eine Top-Ten-Platzierung blieb den Startern des italienischen Teams diesmal verwehrt. Matteo Marsaglia schrammte als Elfter knapp an den Top-Ten vorbei. Wenig zu holen gab es für die Südtiroler Skifahrer. Christof Innerhofer fuhr mit einer Zeit von 1:19,86 Minuten immerhin auf Rang 13. In die Punkteränge schafften es auch Peter Fill und Siegmar Klotz. Fill landete auf dem 25. Platz, während es für Klotz mit Rang 30 gerade noch für einen Weltcup-Punkt reichte.